Geburtshilfe und Kreißsaal

Geburtshilfe und Kreißsaal

Die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe des Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler betreut jährlich ca. 400 Geburten und unterstützt den Wunsch nach individueller, familienorientierter Geburtshilfe. 

Wir bieten Ihnen einfühlsame und kompetente Hilfe sowie Beratung rund um die Geburt. Unser Ziel ist die Schaffung einer familiären Atmosphäre und eine Rund-um-Betreuung für die werdende Familie.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein, auf diesen Internetseiten die Geburtshilfe sowie den Kreißsaal und sein Team ein wenig kennen zu lernen. Das engagierte und sympathische Team mit Kursangeboten rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett würde sich freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

Kreißsaalführungen

Liebe werdende Eltern, um uns und unsere Klinik kennen zu lernen, ladern wir Sie herzlich zu unseren Kreißsaalführungen ein.

Regelmäßig informiert die geburtshilflich-gynäkologische Abteilung des Marienhaus Klinikums im Kreis Ahrweiler, Krankenhaus Maria Hilf in Bad Neuenahr alle Schwangeren und Interessierten über die moderne Geburtshilfe. Aktuelle Termine entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung werden sich Ärzte, Hebammen und Schwestern von der Wochenstation den Fragen der werdenden Eltern stellen und Wünsche und Anregungen entgegennehmen. Anschließend laden wir die Besucher ein, den Kreißsaal mit Entbindungswanne sowie die moderne Wochenstation mit Kinder- und Stillzimmer zu besichtigen. 

Stellen Sie gerne alle Fragen, die Ihnen auf dem Herzen liegen.

Rund um die Geburt

VOR DER GEBURT

Bereits vor der Geburt können wir Sie auf vielfältige Weise unterstützen und Ihnen helfen, sich auf das schöne Ereignis vorzubereiten. Unsere Hebammen freuen sich, Sie vor der Geburt kennen zu lernen. In der Hebammensprechstunde sind sie jederzeit bereit, Ihre Fragen zu beantworten und Ihnen bei Problemen zu helfen.

Unsere Elternschule bietet Ihnen Kurse zur Geburtsvorbereitung, zur Akupunktur und zu Yoga an. Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Flyer und auf den Seiten der Elternschule.

Des Weiteren bieten wir Ihnen umfangreiche Leistungen zur pränatalen Diagnostik. Hier stehen uns unter anderem ein 3D- und 4D-Ultraschall zur Verfügung, die eine räumliche Darstellung des ungeborenen Kindes bzw. einzelner Organe des Kindes in Echtzeit erlauben. Dadurch entsteht am Ultraschallmonitor ein ständig aktualisiertes, dreidimensionales Bild, in dem sich die Kindsbewegungen fast ohne zeitliche Verzögerung darstellen lassen.

DIE GEBURT

Gebärpositionen

Neben der "klassischen" Entbindung im Kreißbett gibt es auch andere Positionen, die Ihnen helfen können, Ihr Kind leichter auf die Welt zu bringen.Welche Position für die Geburt ideal ist, muss individuell ausprobiert werden. Es ist wichtig, mit der Wehe gut arbeiten zu können und die Wehenpause zur Entspannung optimal zu nutzen. Wir beraten Sie gerne bei der Entscheidung, wie Sie Ihr Kind zur Welt bringen möchten. 

Eine Liste der unterschiedlichen Gebärpositionen finden Sie in unserer Informationsliste auf der rechten Seite. ->

Die Wassergeburt

Bei der Wassergeburt befindet sich die Frau in einem Wasserbecken mit warmem Wasser. Das warme Wasser soll der werdenden Mutter ein Gefühl von Geborgenheit geben und fördert die Entspannung. Bewegungen sind im Wasser einfacher und kraftsparender. 

Die Wassergeburt ist eine von vielen Entbindungsmöglichkeiten in unserem Kreißsaal. Wasser ist das Element aus dem sich das Leben entwickelt hat und auch heute zieht es viele Menschen zurück zu ihren Ursprüngen. Der Urlaub am Meer, das Singen unter der Dusche oder das heiße Bad an kalten Winterabenden zeugen von der entspannenden Wirkung des Wassers. Heute entscheiden sich viele Frauen unter der Geburt für die Gebärwanne. Die meisten Schwangerschaften zeigen komplikationslose Verläufe und es spricht nichts dagegen, eine Wassergeburt anzustreben. 

Oft entscheidet das Wohlbefinden der Frau darüber, ob die Geburt mit Wanne erfolgt oder ohne. Darüber hinaus gibt es aus kindlicher oder mütterlicher Sicht Gründe, die gegen eine Wassergeburt sprechen können. Zu nennen sind als Beispiel die PDA oder die Frühgeburt. 

Das Element Wasser sollte vertraut sein und keine Angst machen, damit die werdende Mutter sich optimal entspannen und die positiven Eigenschaften des Wassers  maximal nutzen kann. Die Frau kann den Schmerz besser veratmen, die Muskulatur wird weicher und besser durchblutet, die Anzahl der Geburtsverletzungen sinkt und die Kinder, die im Wasser zur Welt kommen, nehmen schneller den Kontakt zur Ihrer Umwelt auf.

In unserem Kreißsaal steht eine Gebärwanne für alle Phasen der Geburt zur Verfügung. Die Wassertemperatur liegt bei ca. 36 Grad, dies entspricht auch der Körpertemperatur des Neugeborenen. Auf Badezusätze wird weitgehend verzichtet. Auch in der Badewanne sind Gebärpositionen wie Knien, Vierfüßlerstand oder einfaches Sitzen möglich. Um eine sichere Geburtshilfe zu gewährleisten, erfolgt im Wasser eine Herztonüberwachung mittels CTG (Telemetrie). 

Viele Frauen stellen sich die Frage, warum die Kinder bei der Wassergeburt nicht "ertrinken"? Die Natur hat  bestens vorgesorgt und den Kindern den Tauchreflex mit auf den Weg gegeben. Dieser existiert bis zum 4. Monat und hält den Kehldeckel geschlossen solange das kindliche Gesicht mit Wasser in Berührung ist. Erst wenn das Gesicht Luftkontakt hat, geschieht der erste Atemzug. Daher sorgt die Hebamme dafür, dass das Kind ohne Luftkontakt vom Fruchtwasser ins Badewasser geboren wird.  Sie leitet dann das Kind in wenigen Sekunden an die Wasseroberfläche auf den Bauch der Mutter. Die erste Kontaktaufnahme geschieht noch im warmen Wasser und auch der Mutterkuchen kann im Wasser geboren werden.

Die Frauen, die im Wasser geboren haben, berichten größtenteils über ein positives, schönes und sanftes Geburtserlebnis. Im Element Wasser hat sich der Mensch seit jeher wohlgefühlt und es ist schön, dass wir diese Möglichkeit zum gebären anbieten können. Probieren Sie's aus!


Die stationäre und ambulante Geburt

Sie haben bei uns die Wahl, die ersten Tage nach der Geburt auf unserer Abteilung zu verbringen, oder Ihren Familienzuwachs wenige Stunden nach der Geburt mit nach Hause zu nehmen. Viele werdende Mütter werden sich fragen ob eine ambulante Geburt für sie ideal ist. 


Die stationäre Geburt

Jede Frau kann individuell entscheiden, wielange sie im Krankenhaus bleiben möchte. In der Regel bleibt sie zwischen ein bis vier Tagen. Es ist bei uns an jedem Tag möglich entlassen zu werden, also auch am Wochenende und an Feiertagen. 

Auf unserer Station arbeiten die Ärzte, Kinderkrankenschwestern, Krankenschwestern und Stillberaterinnen Hand in Hand zusammen. So sichern wir Ihnen und Ihrem Baby eine bestmögliche Betreuung. 

Während der Wochenbettzeit werden Mutter und Neugeborenes gemeinsam nach dem „Rooming-in-System" in unseren Wöchnerinnenzimmern betreut und verbringen so Tag und Nacht gemeinsam. Sie haben die Möglichkeit ein Familienzimmer für 80 € /Tag (inkl. Zuschlag für die Übernachtung und Verpflegung einer Begleitperson) zu nutzen, d.h. der Vater kann ein Bett mit Verpflegung im gleichen Zimmer nutzen. Die Preise für weitere Serviceleistungen teilen wir Ihnen gerne mit.

Die Mahlzeiten können wahlweise in den Zimmern oder in der Cafeteria (Buffet) eingenommen werden. Getränke stehen Ihnen auf der Wochenstation kostenlos zur Verfügung. 

Die Wochenbettgymnastik findet täglich (außer am Wochenende und an Feiertagen) um 10:30 Uhr in der modernen Bäderabteilung statt. 

Kinderwagen stehen auf der Station zur Verfügung, um mit dem Neugeborenen einen Spaziergang auf dem Klinikgelände zu unternehmen. 


Die ambulante Geburt

Viele Mütter möchten nach der Geburt die ersten Tage mit Ihrem Familienzuwachs in vertrauter Umgebung genießen. Bei uns besteht die Möglichkeit, dass Mutter und Kind 4 bis 6 Stunden nach der Entbindung nach Hause entlassen werden.

Voraussetzungen für eine ambulante Entbindung:

  • eine komplikationslose Geburt
  • komplikationslose Nachgeburtsperiode
  • Wohlbefinden der Mutter
  • Wohlbefinden des Kindes
  • Entlassung bei PDA frühestens 12 Stunden nach der Entbindung
  • eine Nachsorgehebamme
  • ein Kinderarzt

Schmerzerleichterung

Wir helfen Ihnen durch die Zeit der Wehen mit vielfältigen Methoden zur natürlichen Schmerzerleichterung. Es gibt mehrere Möglichkeiten, mit dem Geburtsschmerz besser arbeiten zu können. Eine andere Schmerzerleichterung unter der Geburt gewährt die PDA, die durch unsere Ärztinnen und Ärzte Abteilung Anästhesie, Schmerztherapie und Intensivmedizin erfolgt. Der Vorteil dieser für Mutter und Kind risikoarmen Art der Anästhesie liegt nicht nur in der weitgehenden Ausschaltung des Geburtsschmerzes sondern auch wesentlich darin, den Geburtsablauf sanfter und rascher zu ermöglichen. 
Es gibt mehrere Möglichkeiten, mit dem Geburtsschmerz besser arbeiten zu können. Uns liegt es am Herzen, Vertrauen zu schaffen und eine Atmosphäre zu gestalten, in der man sich wohlfühlt.

Natürliche Methoden der Schmerzerleichterung

  • Mit einem warmen Kirschkernkissen, einem Bad oder einer Massage entspannt sich die Muskulatur.
  • Wehenatmung  versorgt den ganzen Körper mit Energie und fördert auch die mentale Kraft, mit dem Schmerz leichter zurecht zu kommen.
  • Unser naturheilkundliches  Angebot besteht aus Homöopathie, Aromatherapie und Akupunktur. In der Duftlampe können auch eigene Düfte benutzt werden. Die Akupunktur setzen wir nicht nur zur Schmerzerleichterung ein, sondern auch z.B. zur Wehenanregung und erzielen damit sehr gute Erfolge.

 
Medikamentöse Schmerzbehandlung

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit der medikamentösen Schmerzbehandlung.  Das sind Schmerzmittel, in Form von Zäpfchen, Tabletten, Injektionen oder Infusionen.

Eine weitere Möglichkeit der Schmerzbehandlung ist die Periduralanästhesie -kurz PDA genannt. Sie dient dazu, die Schmerzen während der Geburt zu erleichtern. Der Schmerz wird gezielt im Beckenbereich ausgeschaltet, und die Frau erlebt die Geburt ihres Kindes wach mit. Der Vorteil ist eine optimale Schmerzfreiheit und damit größte mögliche Entspannung. Die Frau kann mithilfe einer PDA zur Ruhe kommen und wieder Kraft schöpfen. Auch Kaiserschnittkinder werden meist unter einer PDA geboren: So kann die Mutter ihr Kind nach der Geburt sofort im Arm halten. Da die PDA eine lokale Betäubung ist, geht kein Narkosemittel auf das Kind über und das Risiko für die Frau ist viel geringer als bei einer Vollnarkose. Vor Anlage der PDA klärt der behandelnde Arzt (ein Anästhesist) die Patientin über mögliche Risiken und Nebenwirkungen des Verfahrens auf.

Die werdende Mutter sollte in den letzten Wochen vor der Geburt keine blutverdünnenden Schmerzmittel wie z.B. Aspirin einnehmen, da sonst keine PDA gelegt werden kann.

Bei weiteren Fragen zur PDA kann sich die Schwangere jederzeit an ihren behandelnden Arzt oder an ihre Hebamme wenden. Anästhesie, Schmerztherapie und IntensivmedizinDer Chefarzt der Anästhesie, Dr. Harald Lörler, bietet zudem eine individuelle Sprechstunde zu diesem Thema an.

Terminvereinbarung:
Chefarzt: Dr. Harald Lörler
Sekretariat: Annemarie Migend
Telefon: 02641 / 83 - 5150

Ausstattung und Service

Um Ihnen die Zeit bei uns so angenehm wie möglich zu gestalten, stehen Ihnen in unserem Wehenzimmer eine Reihe von Erleichterungen und Annehmlichkeiten zur Verfügung.

  • Der Gebärhocker steht bereit, aber auch das Kreißbett ist multifunktionell und kann stufenweise umgebaut werden.
  • Die Gebärwanne eignet sich zum Entspannen wie auch zur Wassergeburt.
  • In jedem Kreißsaal hängt ein Seil.

   

  • Im Wehenzimmer steht eine Couch, die zum Bett umfunktioniert werden kann. Dort findet man Platz zum Ausruhen und Entspannen.
  • Es gibt einen Kühlschrank, in dem Proviant verstaut werden kann, sowie eine Kaffeemaschine und einen Teezubereiter.
  • Ein Fernseher sorgt für wohnliche Atmosphäre.
  • CD-Player mit diversen CDs (eigene können gerne mitgebracht werden) stehen in allen Räumen zur Verfügung.
  • Mehrere Pezzibälle und eine weiche Matte schaffen Bewegungsfreiheit unter der Geburt.
  • Stillkissen und andere Lagerungshilfen sorgen für eine bequeme Geburtsposition.
  • Die Aromalampe verbreitet eine angenehme Atmosphere. Mit Hilfe von ätherischen Ölen unterstützen wir Sie bei der Geburt.
  • Der Einsatz von Massagebällen hilft Ihnen ebenfalls Verspannungen zu lösen.

    

Service auf Station

Auf der modernen Wöchnerinnen Station stehen Zimmer mit Bad und Dusche zur Verfügung. Außerdem verfügt jedes Zimmer über eine eigene Wickeleinheit mit einer Wärmelampe, damit die Kinder sich wohlfühlen. 

Wir bieten ein 24-Stunden Rooming-in-System an. So können die Mutter und ihr Neugeborenes gemeinsam betreut werden und nicht nur die Tage, sondern auch die Nächte gemeinsam verbringen.

Auf Wunsch kann ein Familienzimmer für 65 € /Tag zur Verfügung gestellt werden. D.h. der Vater kann ein Bett mit Verpflegung im gleichen Zimmer nutzen. Die Preise für weitere Serviceleistungen teilen wir Ihnen gerne mit.

Hebammen, Krankenschwestern und Kinderkrankenschwestern stehen mit Rat und Tat der jungen Familie zur Seite in Bezug auf Kinderpflege / Ernährung / Wochenbettpflege etc. 

Ein Spaziergang mit dem stationseigenen Tragetuch bzw. Kinderwagen gefällt dem Neugeborenen und den stolzen Eltern. Zudem fördert das Tragetuch das Bonding, also den Erstkontakt zu den Eltern. 

In der Stillberatung können alle Fragen geklärt werden.

EINE AUSWAHL AN FOTOS FINDEN SIE IN UNSERER BILDERGALERIE.

Rund ums Kind

Unsere Geburtshilfliche Abteilung ist Mitglied im Verein zur Unterstützung der WHO/UNICEF-Initiative "Babyfreundliches Krankenhaus".

Mit unserem kompetenten Team aus Ärzten, Hebammen und Pflegepersonal ist die bestmögliche Betreuung Ihres Neugeborenen gewährleistet. Sowohl vor und während als auch nach der Geburt steht die Sicherheit und das Wohlbefinden von Mutter und Kind für uns an erster Stelle. 

Nach der Geburt steht die erste Kontaktaufnahme mit der Mutter im Vordergrund. Für den Vater besteht natürlich auch die Möglichkeit in einem bequemen Sessel mit seinem Kind Kontakt aufzunehmen und es kennenzulernen (Bonding). Ein warmes Kirschkernkissen sorgt für zusätzliche Behaglichkeit. 

Die erste Kinderuntersuchung (U1) wird im Kreißsaal von der Hebamme oder dem Arzt durchgeführt. 

Um eine sichere Geburtshilfe zu gewährleisten, werden die kindlichen Herztöne mittels CTG (auch über Telemetrie) überwacht. Während der Geburt steht eine Reanimationseinheit im Kreißsaal bereit, womit dem Kind im Notfall direkt geholfen werden kann. Die meisten Geburten verlaufen ohne Komplikationen. Aber es ist gut zu wissen, dass im Notfall jede Hilfe für eine sichere Geburt zur Verfügung steht. 

Die U2 kann auf der Wochenstation in Anspruch genommen werden. Der Kinderarzt kommt dazu montags, mittwochs und freitags ins Haus. Sollten bei Ihrem Kind spezielle Probleme auftreten, ist ein Kinderarzt 24 Stunden rufbereit. 

Montags und donnerstags führen unsere Orthopäden einen Ultraschall der Hüfte durch. Ihr Kind erhält ebenfalls ein Neugeborenen-Hörscreening durch die Kinderkrankenschwestern.

Nach der Geburt

Unsere ausführlichen Angebote nach der Geburt wie Rückbildung, Babymassage, PEKIP Gruppe (Prager Eltern-Kind Programm) und Müttercafé entnehmen Sie gerne dem Flyer der Elternschule.

Leitung

Dr. Josef Spanier

Chefarzt, Ärztlicher Direktor, Hygienebeauftragter Arzt / Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Telefon:02641 83-5350
Telefax:02641 83-1350
E-Mail:gynaekologie.​maw@​marienhaus.​de

Anja Huser

Hebamme & Leitung Elternschule

Telefon:02641 83-85336
E-Mail:anja.​stam@​marienhaus.​de

Mitglied der WHO/UNICEF-Intitiative Babyfreundliches Krankenhaus

Kontakt

Telefon:02641 83-5334

Sprechzeiten

Wir sind Tag und Nacht unter folgender Telefonnummer für Sie erreichbar:

  • Im Kreißsaal 02641 83-5334 
  • Auf Station 02641 83-5341

Unsere Sprechzeiten

  • Geburtsplanung
    Donnerstag:      14.00 - 18.00 Uhr
  • Elternschule
    Dienstag:      16.00 - 19.00 Uhr
    Donnerstag:    9.00 - 12.00 Uhr

Brohltal-Klinik St. Josef Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation

Kirchstraße 16
56659 Burgbrohl
Telefon:02636 53-0
Telefax:02636 53-3799
Internet: http://www.marienhaus-klinikum-ahr.dehttp://www.marienhaus-klinikum-ahr.de

Krankenhaus Maria Hilf

Dahlienweg 3
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Telefon:02641 83-0
Telefax:02641 83-1771
Internet: http://www.marienhaus-klinikum-ahr.dehttp://www.marienhaus-klinikum-ahr.de

St. Josef-Krankenhaus

Mühlenstraße 31-35
53518 Adenau
Telefon:02691 303-0
Telefax:02691 303-4799
Internet: http://www.marienhaus-klinikum-ahr.dehttp://www.marienhaus-klinikum-ahr.de