Sie wollen die Lebensqualität von Menschen nach einem akuten Herzinfarkt weiter verbessern

In Bad Neuenahr gründet sich das Herzinfarktnetzwerk Rhein-Ahr-Eifel

Unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung: Dr. Christoph Smolenski, der Ärztliche Direktor der Dr. von Ehrenwall’sche Klinik, Dr. Theodoros Ballidis, Chefarzt der Kardiologie und stroke unit im Krankenhaus Maria Hilf und Initiator des Herzinfarktnetzwerkes, Dr. Heike Kornemann, die Ärztliche Leiterin des Notarztstandortes Bad Neuenahr (sitzend, von links), Dr. Bernhard Lammers, Oberarzt der Inneren Abteilung des St. Josef-Krankenhauses Adenau, Thomas Karls, der Kaufmännische Direktor des Marienhaus Klinikums im Kreis Ahrweiler, Dr. Jochen Beideck, Chefarzt der Ahrtalklinik Bad Bodendorf, Dr. Christian Voigt, Ärztlicher Leiter des DRK-Rettungsdienstes Koblenz-Montabaur, und Stefan Bertram, der Leiter des DRK-Rettungsdienstes im Kreis Ahrweiler (hintere Reihe von links).

02.11.2018

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Zahl der Patienten, die an einem akuten Herzinfarkt versterben, geht erfreulicherweise kontinuierlich zurück. Das jedoch ist kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Im Gegenteil. Es gibt durchaus Möglichkeiten und Ansatzpunkte, um die Versorgung in der Region und damit auch die Prognose und die Lebensqualität von Menschen mit einem akuten Herzinfarkt weiter zu verbessern. – Vor diesem Hintergrund hat sich nun das Herzinfarktnetzwerk Rhein-Ahr-Eifel gegründet. Ihm gehören das Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler mit seinen drei Standorten Adenau, Bad Neuenahr-Ahrweiler und Burgbrohl, die Dr. von Ehrenwall’sche Klinik in Ahrweiler, die Ahrtalklinik in Bad Bodendorf, das Krankenhaus Maria Stern in Remagen und (ganz wichtig) der DRK-Rettungsdienst an.

Gerade die schnelle und reibungslose Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Kliniken ist nämlich entscheidend dafür, dass die Zeitspanne, die zwischen dem ersten Auftreten von Symptomen und der interventionellen Wiederherstellung der Durchblutung der Koronararterie, die den Herzinfarkt verursacht hat, vergeht, möglichst kurz ist. Darin waren sich Dr. Theodoros Ballidis und Dr. Christian Voigt bei der Auftaktveranstaltung am Dienstagnachmittag einig. Ballidis ist Chefarzt der Kardiologie und der stroke unit am Krankenhaus Maria Hilf in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Initiator des Herzinfarktnetzwerkes Rhein-Ahr-Eifel. Voigt ist Ärztlicher Leiter des DRK-Rettungsdienstes Koblenz-Montabaur.

Die Kooperationspartner wollen nicht nur die Kommunikation untereinander verbessern, sie setzen auch auf gemeinsame Behandlungspfade, gezielte Fortbildungen und Simulationstrainings sowie entsprechende Qualitätskontrolle. Über allem steht dabei das Ziel, die Versorgung der Herzinfarktpatienten in der Region weiter zu verbessern. – Deshalb ist das Herzinfarktnetzwerk auch offen für weitere Kooperationspartner und versteht sich auch nicht als Konkurrenz, sondern vielmehr als Ergänzung des anderen Netzwerks im nördlichen Rheinland-Pfalz.

Brohltal-Klinik St. Josef Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation

Kirchstraße 16
56659 Burgbrohl
Telefon:02636 53-0
Telefax:02636 53-3799
Internet: http://www.marienhaus-klinikum-ahr.dehttp://www.marienhaus-klinikum-ahr.de

Krankenhaus Maria Hilf

Dahlienweg 3
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Telefon:02641 83-0
Telefax:02641 83-1771
Internet: http://www.marienhaus-klinikum-ahr.dehttp://www.marienhaus-klinikum-ahr.de

St. Josef-Krankenhaus

Mühlenstraße 31-35
53518 Adenau
Telefon:02691 303-0
Telefax:02691 303-4799
Internet: http://www.marienhaus-klinikum-ahr.dehttp://www.marienhaus-klinikum-ahr.de