„Unser Klinikum ist für die Zukunft sehr gut aufgestellt“

Das Direktorium des Marienhaus Klinikums im Kreis Ahrweiler formiert sich neu.

11.05.2022

„Es war eine hervorragende, ausgesprochen konstruktive Zusammenarbeit im Direktorium unseres Klinikums in den vergangenen elf Jahren“, sagt Dr. Josef Spanier. Der Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe hat als Ärztlicher Direktor seit 2011 die Weiterentwicklung des Klinikums maßgeblich mitgestaltet. Jetzt geht er in den wohlverdienten Ruhestand und reichte zum 10. Mai den Staffelstab weiter: an Dr. Thomas Lepping, Chefarzt der Akutgeriatrie und Frührehabilitation. Bereits seit Anfang Mai verstärkt zudem Sven Mühlan als Pflegedirektor die Krankenhausleitung, zu der auch Krankenhausoberin Gaby Frömbgen sowie der Kaufmännische Direktor Thorsten Kopp gehören.

 

In den vergangenen elf Jahren hat sich das Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler mit seinen zwei Akutkrankenhäusern in Bad Neuenahr und Adenau sowie einer Fachklinik für geriatrische Rehabilitation in Burgbrohl enorm weiterentwickelt und spezialisiert. Das Krankenhaus Maria Hilf in Bad Neuenahr verfügt inzwischen über eine Allgemein- und Viszeralchirurgie, eine Orthopädie und Unfallchirurgie sowie eine Gefäßchirurgie. Die Innere Medizin wurde aufgeteilt in Gastroenterologie, Akutgeriatrie sowie Kardiologie mit Herzkatheterlabor und Schlaganfalleinheit (Stroke Unit). Darüber hinaus gehören die Abteilungen Urologie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Radiologie sowie Anästhesie und Intensivmedizin zum Haus. „Wir sind inzwischen der größte Akut- und Notfallversorger in der gesamten Region“, sagt Dr. Lepping. „Zusätzlich bieten wir der Bevölkerung im Ahrtal wohnortnah eine hervorragende medizinische, pflegerische und therapeutische Versorgung an.“

 

Die Corona-Pandemie und ganz besonders die Flutkatastrophe im Juli 2021 habe das Direktorium, aber auch alle Mitarbeitenden im Haus eng zusammengeschweißt. „Das war eine unglaubliche Herausforderung, aber unser Krisenmanagement hat gut funktioniert“, berichten alle Direktoriumsmitglieder. „Vier Wochen nach der Flut war unser Haus in Bad Neuenahr wieder voll einsatzfähig. Das war eine großartige Leistung, die wichtig war für die Menschen im Ahrtal“, sagt Thorsten Kopp.

 

Nun richtet sich der Blick in die Zukunft: „Wir möchten unsere Medizinstrategie weiter optimieren“, sagt Dr. Lepping. „Unser Klinikum ist für die Zukunft sehr gut aufgestellt, aber es darf keinen Stillstand geben.“ Am Standort Bad Neuenahr steht zum Beispiel die Ausweitung der Bettenkapazität auf der Agenda – bei stabilisiertem Personalstamm, insbesondere im pflegerischen und ärztlichen Bereich. Außerdem möchte das Direktorium den Bereich der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ausbauen und damit für die Bevölkerung im Ahrtal eine noch umfangreichere ambulante Versorgung anbieten. Am St. Josef-Krankenhaus in Adenau steht die Sicherung der lokalen Akutversorgung sowie die Erweiterung des spezialisierten Angebotes durch die Akutgeriatrie und Frührehabilitation im Mittelpunkt. Die Brohltalklinik St. Josef in Burgbrohl wird aktuell ausgebaut und zukünftig ein noch breiteres geriatrisches Rehabilitationsangebot bereithalten.

 

Pflegedirektor Sven Mühlan legt einen besonderen Fokus auf Themen wie Mitarbeiterbindung und Mitarbeiterwerbung. „Wir möchten, dass unsere Mitarbeitenden gerne für uns arbeiten“, sagt er. „Denn das tut auch unseren Patientinnen und Patienten gut.“ So setzt das Team zum Beispiel auf flexiblere Arbeitszeitmodelle. Das gilt nicht nur für die Pflege, sondern auch für den medizinischen Dienst. Mit rund 1.000 Mitarbeitenden gehört das Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler zu den größten Arbeitgebern im Kreis Ahrweiler. Es bietet Jobmöglichkeiten in den unterschiedlichen Bereichen: von Pflege und Medizin bis hin zu Verwaltung und Service.

 

--

 

Das Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler ist eine Einrichtung der Marienhaus Kliniken GmbH und Teil der Marienhaus-Gruppe – einer der größten christlichen Träger von sozialen Einrichtungen in Deutschland. Zum Unternehmen zählen 16 Klinikstandorte, 20 Alten- und Pflegeheime, 3 Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, 3 stationäre und 10 ambulante Hospiz-Dienste, 8 Bildungseinrichtungen und 9 weitere Einrichtungen. Die Einrichtungen liegen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland, insgesamt arbeiten in der Trägerschaft etwa 13.000 Frauen und Männer. Seit rund 120 Jahren – die Marienhaus GmbH gründeten die Waldbreitbacher Franziskanerinnen bereits 1903 – sind die Einrichtungen Garanten für eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung und pflegerische Betreuung der Menschen in ländlichen Regionen.

 

Krankenhaus Maria Hilf

Dahlienweg 3
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Telefon:02641 83-0
Telefax:02641 83-1771
Internet:http://www.marienhaus-klinikum-ahr.de

St. Josef-Krankenhaus

Mühlenstraße 31-35
53518 Adenau
Telefon:02691 303-0
Telefax:02691 303-4799
Internet:http://www.marienhaus-klinikum-ahr.de

Brohltal-Klinik St. Josef Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation

Kirchstraße 16
56659 Burgbrohl
Telefon:02636 53-0
Telefax:02636 53-3799
Internet:http://www.marienhaus-klinikum-ahr.de